W O R K S

1964 geboren in Meerbusch (Düsseldorf)

1992-1996 Studium Grafikdesign in Schwerte bei Prof. Will Sensen Abschluss Diplom Grafiker

1997-2008 Tätigkeit in verschiedenen Werbeagenturen u.a.   

2008-2009 Buchhändler für Moderne Kunst

2010–2015 Studium der Freien Kunst an der Akademie der Bildenden Künste München

bei Prof. Jean-Marc Bustamante, Prof. Günther Förg, Matthias Dornfeld

2015 Diplom bei Prof. Günther Förg / Matthias Dornfeld

2015 Ernennung zum Meisterschüler

2016 Mitglied im Verein Berliner Künstler ev.

2016 -  “God save the Queen” kuratiert von Codex-Berlin, Gruppenausstellung Berlin -  “LES MINIATURES” kuratiert von Codex-Berlin, Gruppenausstellung Projektraum N.Gnesa in München - „und dann wussten wir, dass sie es ernst meinten“ Gruppenausstellung, Kunstraum van Treeck in München - „Wir säen das anders“ Gruppenausstellung Lettrètage in Berlin Kreuzberg - “cool accident”, Einzelausstellung im P103, Berlin Tiergarten 2015 -  “Täter” Gruppenausstellung Kunstraum GVT München - Art Karlsruhe, Gallery Artoxin - Galerie Matthias Jahn, Gruppenausstellung Klasse Matthias Dornfeld - Diplom Ausstellung ADBK München 2014 - Galerie Judith Andreae Bonn, Einzelausstellung - Kleinformat / Galerie Judith Andreae Bonn, Gruppenausstellung - Jahresausstellung Akademie der Bildenden Künste München - artoxin Galerie München, Gruppenausstellung - Gruppenausstellung „H A S E“ München - „Kleine Formate“, Galerie Artoxin München 2013 - Kolossaal, Akademie der Bildenden Künste München - Jahresausstellung Akademie der Bildenden Künste München - Gelb spielt keine Rolle, erster Völklinger Kunstpreis Saarbrücken 2012 - Jahresausstellung Akademie der Bildenden Künste München - Städtische Galerie Cordonhaus Cham - KUNSTPARK Ost München: Künstlergruppe Quere 2011 - Jahresausstellung Akademie der Bildenden Künste München
I M P R E S S U M
Robert Rudigier Mail: info@robertrudigier.com www.robertrudigier.com vertreten durch: http://www.vbk-art.de http://www. artoxin.de Danksagung Fotografie: Dr. Cordia Schlegelmilch Text: Dr. Arta Valstar und Constanze Musterer Haftungshinweis Diese Daten sind nur zu Informationszwecken. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte externer Links, es sind ausschließlich deren Betreiber für den Inhalt der verlinkten Seiten verantwortlich. Urheberrecht und Nutzung Die Inhalte dieser Homepage unterliegen dem Urheberecht. Wiederveröffentlichung ohne meine schriftliche Genehmigung, ist nicht gestattet. Die Nutzung für einen privaten und persönlichen Zweck ist erlaubt. Auch zu kommerziellen Zwecken dürfen die Inhalte der Website nicht kopiert, oder verändert werden. Rechtlich Hinweise Eine Verlinkung dieser Seite ist nur mit meiner Genehmigung gestattet auch distanziere ich von Inhalt andere Webseiten, die mich inhaltlich zitieren oder auf meine Seite hinweisen. Auch bei selbst angebrachten externen Links, möchte ich mich ausdrücklich von diesen Inhalten der Externen Websites distanzieren.

I N F O

Immer   wieder   ist   es   auch   die   Linie,   die   Bildstruktur   auspendelt,   einen   freien   Raum   souverän   strukturiert und   durchmisst.   Motive   aus   der   Welt   des   Künstlers   tauchen   wieder   auf.   Grafische   Elemente,   Anleihen aus    der    Architektur    und    der    Natur    sind    seine    bevorzugten    Gebiete,    aber    auch    unterschiedliche Parameter    sind    Quelle,    Anstoß    und    Inspiration,    der    Blick    geht    hinaus,    transportiert    Fragen    und Geschichten,   die   der   Künstler   in   seinen   Bildern   fest   verwebt   mit   der   Welt.   Mit   großer   Leichtigkeit   füllen lockere   Pinselsetzungen   Bildformate,   Fragen   des   grundsätzlich   Malerischen   aufwerfend.   Formen   werden neu   verzahnt   und   schlicht   gesetzt.   Mit   gewonnener   Sicherheit   geht   eine   feine   Poesie   der   einsamen Bildform einher, die den Künstler auf dem Weg zu neuen sensiblen Fragen erscheinen lässt. Dr. Arta Valstar Ein   Spiel   mit   geometrischen   Formen   verdichtet   sich   zu   Architekturen,   um   sogleich   von   rein   malerischen und    organischen    Strukturen    gebrochen    zu    werden.    In    den    Gemälden    von    Robert    Rudigier    wirken grafische     Elemente     wie     ein     eigenes     System     von     Piktogrammen,     deren     Informationen     jedoch verschlüsselt   sind.   Ein   Aufprall   von   Linie   und   Duktus,   Fläche   und   Gestus,   Form   und   Abstraktion   -   der gelingt. Constanze Musterer  Alles   hat   seinen   Ursprung   und   kann   somit   nicht   losgelöst   werden   vom   kollektiven   Gedächtnis   „wir   stecken   fest   im   System,   sind   damit   verwurzelt“.   “Mir   geht   es   um   Einfachheit,   an   die   spürbar Substanz    zu    gelangen“.    Dabei    interessieren    mich    vornehmlich    Piktogramme,    Architektur, Landschaften    somit    deren    organischen    Beschaffenheit,    der   Acker    auf    dem    das    Fundament gebaut    wird.    Es    sind    die    ungewöhnlichen    Objekte,    Formationen    die    mich    faszinieren    und inspirieren.    Das    alles    finde    ich    in    meiner    Umgebung    vor.    Vom    Expressionismus,    dem Informellen,   der   Neuen   Sachlichkeit,   genauso   wie   von   der   „Farbmalerei“   kostete   ich,   und   nahm es in meine Arbeiten mit auf.   Robert Rudigier
W O R K S

1964 geboren in Meerbusch (Düsseldorf)

1992-1996 Studium Grafikdesign in Schwerte bei Prof. Will Sensen Abschluss Diplom Grafiker

1997-2008 Tätigkeit in verschiedenen Werbeagenturen u.a.   

2008-2009 Buchhändler für Moderne Kunst

2010–2015 Studium der Freien Kunst an der Akademie der Bildenden Künste München

bei Prof. Jean-Marc Bustamante, Prof. Günther Förg, Matthias Dornfeld

2015 Diplom bei Prof. Günther Förg / Matthias Dornfeld

2015 Ernennung zum Meisterschüler

2016 Mitglied im Verein Berliner Künstler ev.

2016 -  “God save the Queen” kuratiert von Codex-Berlin, Gruppenausstellung Berlin -  “LES MINIATURES” kuratiert von Codex-Berlin, Gruppenausstellung Projektraum N.Gnesa in München - „und dann wussten wir, dass sie es ernst meinten“ Gruppenausstellung, Kunstraum van Treeck in München - „Wir säen das anders“ Gruppenausstellung Lettrètage in Berlin Kreuzberg - “cool accident”, Einzelausstellung im P103, Berlin Tiergarten 2015 -  “Täter” Gruppenausstellung Kunstraum GVT München - Art Karlsruhe, Gallery Artoxin - Galerie Matthias Jahn, Gruppenausstellung Klasse Matthias Dornfeld - Diplom Ausstellung ADBK München 2014 - Galerie Judith Andreae Bonn, Einzelausstellung - Kleinformat / Galerie Judith Andreae Bonn, Gruppenausstellung - Jahresausstellung Akademie der Bildenden Künste München - artoxin Galerie München, Gruppenausstellung - Gruppenausstellung „H A S E“ München - „Kleine Formate“, Galerie Artoxin München 2013 - Kolossaal, Akademie der Bildenden Künste München - Jahresausstellung Akademie der Bildenden Künste München - Gelb spielt keine Rolle, erster Völklinger Kunstpreis Saarbrücken 2012 - Jahresausstellung Akademie der Bildenden Künste München - Städtische Galerie Cordonhaus Cham - KUNSTPARK Ost München: Künstlergruppe Quere 2011 - Jahresausstellung Akademie der Bildenden Künste München
I M P R E S S U M
Robert Rudigier Mail: info@robertrudigier.com www.robertrudigier.com vertreten durch: http://www.vbk-art.de http://www. artoxin.de Danksagung Fotografie: Dr. Cordia Schlegelmilch Text: Dr. Arta Valstar und Constanze Musterer Haftungshinweis Diese Daten sind nur zu Informationszwecken. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehme ich keine Haftung für die Inhalte externer Links, es sind ausschließlich deren Betreiber für den Inhalt der verlinkten Seiten verantwortlich. Urheberrecht und Nutzung Die Inhalte dieser Homepage unterliegen dem Urheberecht. Wiederveröffentlichung ohne meine schriftliche Genehmigung, ist nicht gestattet. Die Nutzung für einen privaten und persönlichen Zweck ist erlaubt. Auch zu kommerziellen Zwecken dürfen die Inhalte der Website nicht kopiert, oder verändert werden. Rechtlich Hinweise Eine Verlinkung dieser Seite ist nur mit meiner Genehmigung gestattet auch distanziere ich von Inhalt andere Webseiten, die mich inhaltlich zitieren oder auf meine Seite hinweisen. Auch bei selbst angebrachten externen Links, möchte ich mich ausdrücklich von diesen Inhalten der Externen Websites distanzieren.

I N F O

Immer   wieder   ist   es   auch   die   Linie,   die   Bildstruktur   auspendelt,   einen   freien   Raum   souverän   strukturiert und   durchmisst.   Motive   aus   der   Welt   des   Künstlers   tauchen   wieder   auf.   Grafische   Elemente,   Anleihen aus    der    Architektur    und    der    Natur    sind    seine    bevorzugten    Gebiete,    aber    auch    unterschiedliche Parameter    sind    Quelle,    Anstoß    und    Inspiration,    der    Blick    geht    hinaus,    transportiert    Fragen    und Geschichten,   die   der   Künstler   in   seinen   Bildern   fest   verwebt   mit   der   Welt.   Mit   großer   Leichtigkeit   füllen lockere   Pinselsetzungen   Bildformate,   Fragen   des   grundsätzlich   Malerischen   aufwerfend.   Formen   werden neu   verzahnt   und   schlicht   gesetzt.   Mit   gewonnener   Sicherheit   geht   eine   feine   Poesie   der   einsamen Bildform einher, die den Künstler auf dem Weg zu neuen sensiblen Fragen erscheinen lässt. Dr. Arta Valstar Ein   Spiel   mit   geometrischen   Formen   verdichtet   sich   zu   Architekturen,   um   sogleich   von   rein   malerischen und    organischen    Strukturen    gebrochen    zu    werden.    In    den    Gemälden    von    Robert    Rudigier    wirken grafische     Elemente     wie     ein     eigenes     System     von     Piktogrammen,     deren     Informationen     jedoch verschlüsselt   sind.   Ein   Aufprall   von   Linie   und   Duktus,   Fläche   und   Gestus,   Form   und   Abstraktion   -   der gelingt. Constanze Musterer  Alles   hat   seinen   Ursprung   und   kann   somit   nicht   losgelöst   werden   vom   kollektiven   Gedächtnis   „wir   stecken   fest   im   System,   sind   damit   verwurzelt“.   “Mir   geht   es   um   Einfachheit,   an   die   spürbar Substanz    zu    gelangen“.    Dabei    interessieren    mich    vornehmlich    Piktogramme,    Architektur, Landschaften    somit    deren    organischen    Beschaffenheit,    der   Acker    auf    dem    das    Fundament gebaut    wird.    Es    sind    die    ungewöhnlichen    Objekte,    Formationen    die    mich    faszinieren    und inspirieren.    Das    alles    finde    ich    in    meiner    Umgebung    vor.    Vom    Expressionismus,    dem Informellen,   der   Neuen   Sachlichkeit,   genauso   wie   von   der   „Farbmalerei“   kostete   ich,   und   nahm es in meine Arbeiten mit auf.   Robert Rudigier